Aussichtsplattform Carrière Freyming-Merlebach

1922 begann man mit dem Abtäufen des Schachtes Reumaux. Im Januar 1925 wurde die erste Kohle gefördert. Die durch den Abbau entstandene Hohlräume wurde wieder verfüllt, dazu wurde über Tage Sand abgebaut,  mit Wasser gemischt und unter Tage gespült. Durch diesen Abbau über Tage entstand die Sandgrube, in der sich die Natur seit der Stilllegung der Gruben in Lothringen Stück für Stück Ihren Lebensraum zurückerkämpft. In den Steilwänden nistet eine Uhu-Pärchen, mit ein wenig Glück kann man Falken (es gibt mehrere Turm und Wanderfalken) bei der Jagd beobachten. Schaufelfußkröten haben sich niedergelassen, die Feuchte und der feine Sand bieten ihnen ideale Lebensräume, (Wechsel- und Knoblauchkröte). Im Wasser siedeln sich immer mehr Fische an, mit einem Fernglas kann man Kormorane und Reiher sehen. In Südwestlicher Richtung sieht man die Chemie-Plattform Carling. Schaut man von der Aussichtsplattform nach rechts, kann man am tiefsten Punkt der Sandgrube einen Eingang erkennen. Verliebte Pärchen nutzen den Zaun an der Aussichtsplattform, um Liebesschlösser anzubringen. Den Schlüssel werfen sie in die Tiefe. Unmittelbar vor der Aussichtsplattform verläuft die deutsch-französische Grenze. Heute gibt es noch 2 Arten von Grenzsteinen: Aus dem Jahr 1830, ursprünglich beschriftet auf der einen Seite mit einem F und auf der anderen mit einem P, welches aber später dann durch ein D umgemeißelt wurde. Die fehlenden oder beschädigten Steine wurden 1966 ersetzt. Folgt man dem Weg ein Stück in östliche Richtung, sollte man sein Augenmerk auf die Bäume am und hinter dem Zaun richten. Früher war der Abhang nur durch Seile gesichert, dieser wurde später abgetrennt und durch den Zaun ersetzt. Teilweise haben die Bäume die Stahlseile verinnerlicht. In der Carrière selbst kann man mittlerweile wandern und radfahren.

Erlebnisbergwerk Velsen

Unmittelbar neben Großrosseln finden Sie das Erlebnisbergwerk Velsen. Das Erlebnisbergwerk Velsen ist einzigartig in Deutschland und Europa. Das Bergwerk befindet sich unter Tage, ist aber durch einen übertätigen Stollen zu erreichen. Das Bergwer beinhaltet 700 m Strecken und Strebe auf drei Sohlen. Einzigartig ist die Technik unter Tage. Fachkundige Führungen werden in deutscher und französischer Sprache angeboten. Jeden 1. Sonntag im Monat findet um 10.00 Uhr eine Führung statt, die ohne vorherige Anmeldung besucht werden kann.

 

Kontakt:

Alte Grube 7

66127 Saarbrücken

E-Mail: info@erlebnisbergwerkvelsen.de

www.erlebnisbergwerkvelsen.de

 

ANFAHRTSKARTE

 

 

Die älteste saarländische Dampffördermaschine

Direkt neben dem Erlebnisbergwerk Velsen befindet sich die älteste saarländische Dampffördermaschine. Diese kann man nach Terminabsprache mit der Vereinigung der Berg- und Hüttenleute Warndt e.V. kostenlos besichtigen.

Die Mitglieder der Vereinigung der Berg- und Hüttenleute Warndt e.V.- Dorf im Warndt haben es sich zur Aufgabe gemacht die Tradition des Berg- und Hüttenmannes zu pflegen und nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Vereines unter www.berguhuettenleute-dorfimwarndt.de.

 

Kontakt:

Alte Grube

66127 Saarbrücken

Telefon: 0 68 98 / 43 31 2

E-Mail: berg-u-huettenleute-diw@gmx.de

 

ANFAHRTSKARTE

 

 

 

Musée Les Mineurs Wendel und Musée de la Mine in Petite Rosselle

Erkundigen Sie im Musée Les Mineurs Wendel, gelegen im alten Direktionsgebäude der Grube Wendel, 5 Minuten von Großrosseln entfernt, die faszinierende Geschichte der Lothringer Kohlegruben anhand der Darstellung des Bergarbeiters an seinem typischen Alltagsorten.

Das Schaubergwerk La Mine Wendel ist das einzige französische Bergbaugelände, auf dem Sie die verschiedenen Kohle-Fördertechniken, die noch bis zur Schließung der letzten französischen Zeche im Jahr 2004 verwendet wurden, entdecken können.

Betreten Sie den Förderkorb wie einst so viele Bergarbeiter auf dem Weg unter Tage. Die heilige Barbara nimmt Sie in Empfang und lädt Sie ein, die verschiedenen Förderstollen zu durchqueren. Sie werden dort riesige Maschinen und Gerätschaften bestaunen können. Ein Führer begleitet Sie auf dem Rundgang. An Ende wird ein 3D-Film präsentiert, der den typischen Alltag eines Bergmannes darstellt.

Der etwa 100 ha große Parc Explor Wendel lädt zu einem Spaziergang und zum Enspannen ein.

Den aktuellen Flyer kann man sich hier ansehen.

Näheres unter www.musee-les-mineurs.fr

Hier findet einmal im Jahr das Freilichtspektakel "Gueules Noires - Schwarzes Gold" statt. Die Geschichte der Männer und Frauen im Bergbau.

Informationen dazu unter www.lesenfantsducharbon.com

 

ANFAHRTSKARTE

 

 

 

Weltkulturerbe - Völklinger Hütte

1986 stillgelegt und 1994 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben, ist die Völklinger Hütte das weltweit einzige authentisch erhaltene Eisenwerk aus der Blütezeit der Eisen- und Stahlindustrie. Von Großrosseln aus in 10 Minuten erreichbar.

Ein 5000 m langer Parcour führt die Besucher durch ein eindrucksvolles Zeugnis von Industriekunst und Industriekultur des frühen 20. Jahrhunderts: gigantische Maschinen in der Gebläsehalle, die sechs Hochöfen im frei begehbaren Hüttenpark oder den einzigartigen Schrägaufzug.

Regelmäßig finden hier Ausstellungen und Veranstaltungen statt.

 

Infos unter www.voelklinger-huette.org

 

ANFAHRTSKARTE

 

 

 

Glas- und Heimatmuseum Warndt in Ludweiler

Zeugnisse, Einblicke, Spuren........

Eine faszinierende Zeitreise in die Welt der Glaskugel und Glasproduktion, die in der Region eine große Rolle spielte. Neben der Entwicklung vom Glasgewerbe zur Glasindustrie sind verschiedene Tischinstallationen von der Zeit zwischen 1900 und 1950 zu sehen.

Das Glas- und Heimatmuseum erreichen Sie von Großrosseln aus in 10 Minuten.

Öffnungszeiten: Di-So. 14 - 16 Uhr; Eintritt: 2 €/1€

Gruppenführungen auf Anfrage

Anschrift: Am Bürgermeisteramt 5 in 66333 Völklingen-Ludweiler

Kontakt: 0 68 98 / 4 36 26

 

ANFAHRTSKARTE

 

 

 

Neue Broschüre der Straße des Feuers für Individualreisende und Familien

Seit Projektbeginn 2012 werden mit der INTERREG IVa-geförderten Projekt „Straße des Feuers“ grenzüberschreitende touristische Aktivitäten im Bereich der Industriekultur des Raumes SaarMoselle entwickelt und vermarktet. Hier formieren sich Erlebnisorte der früheren Industrien von Eisen und Stahl, Kohle, Glas und Kristall sowie Porzellan und Fayence in SaarMoselle zu einem spannenden, in dieser Mischung einzigartigen touristischen Netzwerk. So öffnet die Straße des Feuers die Tore zu einem einmaligen Kulturerbe in SaarMoselle und präsentiert 10 außergewöhnliche Orte, die von einer weltweit renommierten industriellen Vergangenheit zeugen. Um den Bekanntheitsgrad der Straße des Feuers im Raum SaarMoselle zu steigern und den Gedanken der grenzüberschreitenden Themenstraße zu verbreiten, erscheint nun eine Broschüre für Individualreisende und Familien in Form einer touristischen Karte, die die bisherige Gruppenbroschüre der Straße des Feuers ergänzt. Die neue zweisprachige Broschüre zeigt den Verlauf der Straße des Feuers und beschreibt die 10 Standorte entlang der Themenstraße sowie dessen Angebote in Wort und Bild. So wird die touristische Vermarktung dieser Erlebnisorte innerhalb der Straße des Feuers SaarMoselle vereint und gebündelt. Ergänzt wird das vielfältige Angebot der Themenstraße durch die Darstellung 12 touristischer Highlights um die Straße des

Feuers.

 

Die Karte wird kostenlos sowohl an den jeweiligen Standorten, als auch in den Tourismusbüros im Eurodistrict SaarMoselle erhältlich sein. Internetnutzer können sich die Karte in digitaler Form auch auf der Internetseite des Eurodistrict SaarMoselle www.saarmoselle.org kostenlos herunterladen.

 

Partner der Straße des Feuers sind

 

· das Erlebniszentrum Villeroy & Boch in Mettlach,

· das Weltkulturerbe Völklinger Hütte,

· das Glas- und Heimatmuseum Warndt in Völklingen Ludweiler,

· das Musée les Mineurs Wendel in Petite Rosselle,

· Smartville Hambach,

· das Musée de la Faience, in Sarreguemines,

· Site du Moulin de la Blies in Sarreguemines,

· das Musée du cristal Saint-Louis,

· Site verrier de Meisenthal und

· das Musée Lalique in Wingen-sur-Moder.

 

Noch mehr Sehenswertes in der Umgebung

Das Saarland hat noch viel mehr zu bieten. Da das Saarland ein sehr kleines Bundesland ist, erreichen Sie alle Sehenwürdigkeiten in einem Zeitrahmen unter einer Stunde. 

Angebot für Sehenswertes in der Umgebung finden Sie

 

bei der Tourist Information Region Saarbrücken oder

 

bei der Tourismus Zentrale Saarlandes GmbH.

 

Angebote bei unseren Nachbarn finden Sie hier oder hier.