Dorf im Warndt

Geschichte

Als Kleinsiedlung mit Nebenerwerbsstellen wurde 1938 die Siedlung Dorf im Warndt mit Selbsthilfeleistung der Siedler durch die Saarbrücker Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft errichtet. Nach der Erweiterung des Ortes durch die Werkssiedlung der Saarbergwerke wurde Dorf im Warndt 1964 selbständige Gemeinde.

Durch die Gebiets- und Verwaltungsreform 1974 wurde der Ort Teil der Großgemeinde Großrosseln. Die Bewohner des Ortsteils zeichnen sich durch einen ausgeprägten Gemeinschaftssinn aus. Bei den Wettbewerben “Unser Dorf soll schöner werden” und “Die besten Kleinsiedlungen” wurden die eifrigen Bemühungen der Ortsbewohner durch zahlreiche Auszeichnungen belohnt. So wurden auf Stadtverbands- und Landesebene hervorragende Ergebnisse erzielt. Auch auf Bundesebene erhielt der Ort hohe Auszeichnungen bei den Wettbewerben. Es wurden im Jahre 1979 eine Bronze- und 1982 eine Silberplakette, sowie Sonderanerkennungen für besondere Leistungen zuerkannt. Der ausgeprägte Gemeinschaftssinn wirkt sich auch in einem rührigen Vereinsleben aus. Der Ortsteil hat sich im Laufe der Jahre stetig weiterentwickelt. So wurde im Jahre 1988 das Gewerbegebiet “Nördliche Ziegeleistraße” und 1984 das allgemeine Wohngebiet “Warndtwiese” erschlossen.

2013 fand die 75-Jahre Feier statt.