Bekanntmachung

Das Rathaus der Gemeinde Großrosseln ist am 28.09.2018 wegen einer Gemeinschaftsveranstaltung für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Großrosseln, den 06.08.2018

Der Bürgermeister

 

 

 

Jeder Schritt zählt! - Die große WATT-Wanderung 2018 im Saarland!

Eine WATT-Wanderung mitten auf dem Festland, im Saarland!?

Großrosseln ist mit dabei beim ersten Wett-Streit um die Krone der saarländischen WATT-Wanderungen – energis macht’s möglich!

 

energis hat die saarländischen Gemeinden zur WATT-Wanderung aufgerufen. An diesem Wettstreit um die Krone der „WATT-Wander-Gemeinde“ des Saarlandes treten 10 Kommunen gegeneinander an. Auch Großrosseln war bei der Bewerbung erfolgreich und ist bei der Premiere in diesem Jahr mit am Start.

 

Gewinnen wird die Gemeinde, die es mit ihren BürgerInnen schafft, im Rahmen eines Wandertages die meisten Schritte zu sammeln. Umso mehr Teilnehmer, umso mehr Schritte und umso größer die Chance zu gewinnen.

 

Die Gemeinde, die im WATT-Wander-Wettstreit am Ende die meisten Punkte gesammelt hat, wird mit einer luxuriösen Solarbank im Wert von 4.000 Euro ausgezeichnet. Einer Bank, auf der Wanderer pausieren und gleichzeitig ihr Smartphone mit Sonnenstrom laden können.

 

Wie kann Großrosseln gewinnen?

Für die WATT-Wanderung in Großrosseln am 02. September 2018 wollen wir möglichst viele Mitwanderer gewinnen. Die gesammelten Schritte aller Teilnehmer unserer Gemeinde werden gezählt und in WATT-Punkte umgewandelt. Lassen Sie uns diese Bank nach Großrosseln holen!

 

Wie werden die Schritte gezählt?

Die WATT-Wanderung ist Teil des Vorteilsprogramms „WATT fürs Saarland“, mit dem energis und ihre Stadtwerkepartner in letzter Zeit Schlagzeilen machen. Es gibt WATT für Dich, WATT für Deinen Verein, WATT fürs Handwerk, und vieles mehr. Herzstück dieser neuen Aktion ist die kostenlose WATT für Dich-App, die auf jedes Smartphone geladen werden kann. Die App registriert die alltäglichen Schritte des Smartphone-Nutzers und wandelt sie automatisch in sogenannte WATT-Punkte um. Diese können später im WATT für Dich-Shop gegen attraktive Prämien eingetauscht werden. www.wattfuerdich.de

 

Wer bei der WATT-Wanderung bereits die WATT für Dich-App auf seinem Smartphone aktiviert hat, erhält zusätzliche Bonuspunkte.

 

Wann und wo findet die WATT-Wanderung statt?

Machen Sie mit beim WATT-Wandern und seien Sie am 02. September 2018  um 10.00  Uhr mit dabei. Treffpunkt ist am Jagdschloss Karlsbrunn, Schloßstraße 14 in 66352 Großrosseln. Die Wanderroute ist ca. 15 Kilometer lang, kann aber auf die Fitness der Teilnehmer entsprechend gekürzt werden. Für das leibliche Wohl ist natürlich bestens gesorgt. Das energis-Team steht mit Rat und Tat zur Seite und freut sich auf Sie.

 

Wandern Sie mit unserem Wegescout Harald Schambil an der idyllischen Sproßmannsquelle vorbei, erleben Sie die schöne Aussicht im Grohbruchtal, treffen Sie auf echte Wasserbüffel und schauen Sie sich den wunderschön gelegenen Nikolausweiher an. Ebenso wandern Sie am einmaligen Steinbruch vorbei und genießen den spektakulären Blick an der Aussichtsplattform Carrière Freyming-Merlebach. Wenn Sie Glück haben, treffen Sie auf echte Heidschnucken und Limousin-Rinder.

 

Die Wanderung dauert ca. 6 Stunden und hat eine Länge von ca. 15 km. Bitte geeignetes Schuhwerk (Wanderschuhe) und dem Wetter angepasste Bekleidung tragen.

Unser Wegescout passt die Wanderung nach den Wünschen und der Fitness der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an.

Am Ende der Wanderung besteht die Möglichkeit in der örtlichen Gastronomie ein zukehren. Außerdem kann der Forstgarten Karlsbrunn besichtigt werden. Der Eintritt dazu ist frei.

Die Wanderung ist kostenlos, am Ende findet jedoch eine Hutsammlung statt.

 

Eine Anmeldung im Rathaus bei Frau Haag Tel.: 0049 (0) 6898/449-1112 oder per Mail an nadia.haag@grossrosseln.de ist erwünscht. Kurzentschlossene sind natürlich auch herzlich willkommen!

 

 

Alle Infos zu den WATT-Wanderungen und dem Wettbewerb gibt es auf www.wattfuerssaarland.de/watt-wanderung

 

 

Umpositionierung eines Containerstandortes in Karlsbrunn

Der Containerstandort „Schloßstraße/ Höhe Friedhof“ wird in Kürze aufgelöst. Die Container stehen fortan auf dem Parkplatz der Rudolf-Volz-Halle in „Zum Tiefen Graben“.

 

Luftbild: Neuer Containerstandort in Karlsbrunn


„Ma vie en couleurs – mein Leben in Farben“

Foto: Nadia Haag
Frau Jungmann und Bürgermeister Dreistadt

Am 21. Juni wurde die Ausstellung der Künstlerin Gudrun Jungmann im Foyer des Rathauses durch Bürgermeister Jörg Dreistadt eröffnet.

Den Titel hat die Künstlerin ihrer Ausstellung gegeben, weil Farben in ihrem Leben im Fokus stehen. Farben bereichern ihr Leben, geben ihr Kraft, Freude und Zuversicht. Kunst an sich ist ein faszinierendes Erlebnis, sie hat viele Facetten und Ausdrucksmöglichkeit, sie ist so vielfältig, dass sie Frau Jungmann immer wieder neu inspiriert.

Dabei versucht sie, abstrakte Darstellung mit realistischer Malerei zu verbinden, sodass manche Figuren nur schemenhaft und beim genaueren Betrachten erkennbar sind. Viele Werke nehmen auch Bezug auf unsere reale Welt, unter der manche Menschen leiden müssen, wie z.B. vor Krieg flüchtende Familien oder der Konflikt zwischen den einzelnen Religionen, die Einsamkeit oder auch mangelnde Kommunikation untereinander.

Die Ausstellung stellt nur einen kleinen Teil ihres Schaffens dar, sie arbeitet an unterschiedlichen Themen in unterschiedlichen Techniken. Dabei spielt Farbe immer eine bedeutende Rolle, denn was wäre das Leben ohne Farbe?! Sie liebt das Leben und die Menschen mit all ihren Vor- und Nachteilen. Sie möchte ihre Lebensfreude zum Ausdruck bringen und den Betrachtern zeigen, wie wertvoll Leben ist. Man soll sich an ihren Werken erfreuen, sich inspirieren lassen, vielleicht selbst einmal malen zu wollen.

Frau Jungmann hat an der Universität des Saarlandes Bildende Kunst studiert und war lange Jahre als Kunsterzieherin an einer Realschule tätig. Seit einigen Jahren widmet sie sich der Malerei ganz besonders intensiv und hat auch ihre eigene Malschule „FrauenART“ gegründet. Dort unterrichtet sie Frauen, die Freude am kreativen Gestalten in Acrylmalerei haben, aber auch abstrakte Figuren aus Keramiplast oder Betonarbeiten können  hergestellt werden. Unter ihrer Homepage www.FrauenArt-GJU.de kann man bei Interesse Genaueres erfahren.

„Kunst wischt den Staub des Alltags von der Seele“, sagte Pablo Picasso, und in diesem Sinne vermittelt die Künstlerin mit ihren Bildern und in ihren Kursen Freude an der Kunst, am eigenen kreativen Schaffen.

„Habe Mut, neue Wege zu gehen und Neues auszuprobieren“, ist ihr Motto. Nur dann erkennt man, wozu man fähig ist und Frau Jungmann hofft, dass ihre Werke ein wenig dazu verleiten, sich der Kunst zu öffnen und vielleicht auch einmal selbst mit der Malerei anzufangen.

Die Ausstellung der Künstlerin Gudrun Jungmann im Foyer des Rathauses, kann noch bis zum 17. August 2018, während der Öffnungszeiten der Gemeinde Großrosseln, besichtigt werden.

 

 

Ausstellung im Rathaus

Kunstwerk von Frau Blau
Kunstwerk von Frau Blau

Die Gemeinde Großrosseln und die Künstlerin Anke Blau laden herzlich ein zur Eröffnung  der Ausstellung

 

“Kunst ist Freiheit“

Die Eröffnung findet

 

am Dienstag, 11. September 2018

um 18.00 Uhr

 

statt.

 

Treffpunkt ist im Foyer des Rathauses, Klosterplatz 2 in 66352 Großrosseln.

 

Zu dieser Veranstaltung lade ich Sie hiermit recht herzlich ein.

 

Die Ausstellung kann in der Zeit vom 11. September bis 26. Oktober 2018 während der Öffnungszeiten der Gemeinde Großrosseln, besichtigt werden.

 

 

TOUGHRUN 2018 in Naßweiler – ein großes deutsch-französisches Fest für alle

Foto: Nadia Haag
Pressekonferenz TOUGHRUN 2018
Von links nach rechts: Tim Maus, Eric Weiss, Adolphe Muscari, Jörg Dreistadt, Christina Jochum, Sabine Theobald, Fabian Theobald
Pressekonferenz TOUGHRUN 2018

Am Samstag, 13. Oktober 2018 geht es an der Motocross-Strecke in Naßweiler „Ab in de Batsch“

Naßweiler, 6. Juni 2018 – Der neue Streckenverlauf und die Hindernisse des TOUGHRUN 2018 sind veröffentlich worden und ab sofort auf der Website www.toughrun.de verfügbar. Der Extremhindernislauf über 12 Kilometer wird am Samstag, den 13. Oktober 2018 auf der Motocross-Strecke des MCC Warndt e.V. in Naßweiler in der Gemeinde Großrosseln stattfinden. Der TOUGHRUN soll erstmals in diesem Jahr ein grenzüberschreitendes Fest für bis zu 1.500 Teilnehmer und die gesamte Region werden. Das ist unter anderem möglich durch die Unterstützung des Office de Tourisme in Forbach: Interessenten aus Frankreich bekommen dort kompetente Auskunft und können sich direkt anmelden. Auf die Zuschauer wartet ein interessantes Rahmenprogramm mit DJ, den United Emerald Cheerleadern und weiteren Aktionen.

„Wir freuen uns sehr und sind auch ein bisschen stolz darauf, dass der TOUGHRUN in unsere Gemeinde kommt“, so Jörg Dreistadt, Bürgermeister der Gemeinde Großrosseln. Die Motocrossstrecke in Naßweiler und der benachbarte französische Wald bieten ideale Möglichkeiten für einen abwechslungsreichen und anspruchsvollen neuen Streckenverlauf. „Der MCC hat uns, genau wie die Gemeinde, mit offenen Armen empfangen“, freut sich Fabian Theobald, Projektleiter des Extrem-Hindernislaufes. „Zusammen mit unseren Freunden in den französischen Nachbargemeinden wollen wir einen einzigartigen Grenzlauf auf die Bein stellen, der den Warndt als Region bekannt macht“, sagt Dreistadt. Zwei Drittel des Warndts liegen in Frankreich. Als Vertreter der Gemeinde Morsbach betonte Adolphe Muscari, dass man auf eine gute Zusammenarbeit zurückblicke und sich freue, diesen Event gemeinsam zu unterstützen.

Spaßevent für Läufer und Volksfest für alle

Die Grundidee des TOUGHRUNs ist es, Sport mit Freunden zu treiben. Die Teilnehmer sollen zusammen Spaß haben und nicht auf die Uhr sehen. „Wir laufen im Team zusammen die Strecke – das ist der Geist, den wir uns von denen, die mitlaufen, erhoffen“, erklärt Theobald. Auch die Einzelstarter werden schon nach kurzer Zeit in das ganz große Team aufgenommen. Jeder hilft jedem, die teils schwierigen Hindernisse zu bewältigen. Es wird zwar keine Zeitnahme geben, dennoch werden Preise verliehen, beispielsweise für witzige Kostüme, kreative Aktionen oder den besten Unterstützer-Trupp. In diesem Jahr wird es zum ersten Mal eine Jury aus Ehrengästen geben.

TOUGHRUN auf der Motocrossstrecke

Auf der Motocrossstrecke des MCC Warndt e.V. und in der Umgebung ist in diesem Jahr eine ganz neue TOUGHRUN-Streckenführung möglich. „Der MCC stellt uns nicht nur die Strecke, sondern auch seine Manpower zur Verfügung“, so Tim Maus, technischer Leiter des TOUGHRUNs. Es wird bekannte Hindernisse wie Battlefield und den Dungeon, die besondere Version einer schlammigen Geisterbahn, geben. Hinzu kommen viele neue Hindernisse, wie die Motocrossstrecke – mit 1.100 Metern die wahrscheinlich längste Schikane der Welt. „Die TOUGHRUN-Strecke wird allerdings umgekehrt verlaufen, das heißt, das was normal runtergefahren wird, müssen die Teilnehmer hoch laufen“, sagt Maus. Schon zum jetzigen Zeitpunkt liegen 528 Anmeldungen vor, 1.200 bis 1.500 sollen es bis Oktober werden. Die Anmeldung ist unter www.toughrun.de möglich.

Grenzüberschreitendes deutsch-französisches Fest

Für die Zuschauer wird gerade ein Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Neben beliebten Akteuren der letzten Jahre sollen dieses Jahr erstmals auch Künstler aus der Region, die Gelegenheit bekommen den TOUGHRUN mitzugestalten. „Livebands, Jagdhornbläser, Musikgruppen und andere – wer meint, er passt zum TOUGHRUN darf sich zum Casting anmelden und uns zeigen, warum“, erklärt Theobald.

Unterstützung bekommt der TOUGHRUN auch vom Regionalverband Saarbrücken und dem Office de Tourisme in Forbach, das die Bekanntmachung im französisch-sprachigen Bereich sowie die Kommunikation mit den französischen Teilnehmern übernehmen wird. „Wir wohnen in dieser Region zusammen, wir arbeiten zusammen – und wir möchten zusammen einen solchen sportlichen Event unterstützen“, sagt Eric Weiss, Directeur, Office de Tourisme du Pays de Forbach. „Wir alle freuen uns darauf, den TOUGHRUN zu einem großen bi-nationalen Fest werden zu lassen“, fasst Maus zusammen.

 

 

Warndt Weekend 2018 Vorstellung des Programms im Erlebnisbergwerk Velsen

Foto: Regionalverband Saarbrücken
Alle Beteiligten

18. Warndt Weekend: noch mehr Veranstaltungen!

 

 

Zahlreiche Akteure und politische Vertreter trafen sich zur Programmvorstellung der nunmehr traditionellen saarländisch-lothringischen Veranstaltung, die in diesem Jahr vom 1. bis zum 3. Juni stattfindet.

 

Volker Etgen, erster Vorsitzender des Vereins „Erlebnisbergwerk Velsen e. V.“, begrüßte zunächst die am Warndt Weekend beteiligten Vertreter der Vereine und Gebietskörperschaften. Das Erlebnisbergwerk ist seit dem ersten Warndt Weekend 2001 aktiver Partner der Veranstaltung und bietet in diesem Jahr erneut Führungen in Deutsch und Französisch zu verschiedenen Bergbauberufen an. Vorzumerken wäre ebenfalls die neue Kunstausstellung „VELSEN ART et CHARBON“ auf dem Gelände des Erlebnisbergwerks.  

  

Roland Roth, Präsident des Eurodistricts SaarMoselle, und Peter Gillo, Regionalverbandsdirektor und Vize-Präsident des Eurodistricts, begrüßten die Übernahme der Schirmherrschaft des Warndt Weekend 2018 durch den saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans. Sie bekräftige die Bedeutung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, welche nicht nur über die großen Projekte entsteht und wächst, sondern auch dank Bürgerinitiativen wie dem Warndt Weekend, die in SaarMoselle tief verwurzelt sind.

 

2018 umfasst das Warndt Weekend mehr Veranstaltungen denn je: Bei seiner ersten Ausgabe 2001 waren es etwa 10 Einzelveranstaltungen, jetzt sind es ca. 60 im ganzen Warndt auf beiden Seiten der Grenze! Dies ist der Beweis für den wachsenden Erfolg der Veranstaltung und das starke Engagement der Partner vor Ort. Insgesamt werden 63 Veranstaltungen mit 62 verschiedenen Partnern (Vereine, Institutionen und Fremdenverkehrsämter) und etwa 100 Ehrenamtlichen durchgeführt, die Jahr für Jahr beim Warndt Weekend mithelfen.

 

Anschließend stellten Roland Roth und Peter Gillo insbesondere die Neuheiten des Wochenendes vor, die sich die Warndt-Weekend-Partner ausgedacht haben.

 

 

DIE NEUHEITEN IM PROGRAMM AUF EINEN BLICK....

 

o    Die Kunstausstellungen „Velsen Art et Charbon“ und „v.Art Velsen“ sowie eine Jazzmatinee am Industriekultur-Standort Velsen, veranstaltet von v.Art Velsen und der Stiftung europäische Kultur und Bildung

o    Die Bergmannswanderung „Auf den Schafferwegen“ vom Bergwerk Velsen zum Museum in Petite-Rosselle, veranstaltet vom Regionalverband Saarbrücken

o    Ein Firmenfußballturnier in Petit-Ebersviller, veranstaltet vom Verein Entente Sportive de Macheren/Petit-Ebersviller

o    Ein weiteres Fußballturnier „Challenge Simon“, veranstaltet von den Senioren des Vereins „Diesen Football Loisirs“

o    Eine Rundwanderung bei der Papiermühle in Hombourg-Haut mit dem Vogesenclub St. Avold

o    Zwei ornithologische Spaziergänge mit dem Verein GECNAL zur Entdeckung von Vogelstimmen und sowie ein Fledermausausflug in Creutzwald

o    Ein Spaziergang in der Umgebung von Hoste zur Entdeckung der lokalen Tier- und Pflanzenwelt sowie eine Entdeckertour mit dem Fahrrad auf Initiative der Touristinfo Freyming-Merlebach

o    Eine Nachtwanderung, veranstaltet vom Radsportverein Morsbach

o    Ein Konzert mit Frank Michael in der Waschkaue des Museums Les Mineurs mit dem Obst- und Gartenbauverein Petite-Rosselle

o    Eine „Entdeckertour Berg- und Hüttenleute“ mit dem Gemeindeverband Forbach

o    Das Jazzfestival Forbach

o    Nordic Walking mit Zeitmessung mit den Naturfreunden Cocheren

 

 

.... UND EINE ÜBERSICHT DER ANDEREN VERANSTALTUNGEN BEIM WARNDT WEEKEND 2018:

 

Auf dem Gebiet des Gemeindeverbands Freyming-Merlebach ist einiges los: An den beiden Standorten der Route der Aquatischen Maginot-Linie in Barst und Hoste werden Führungen angeboten. In Hoste können die Besucher ein authentisches lothringisches Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert, das „Maison Güth“, sowie das naheliegende Arboretum besichtigen. Ebenso stehen die gastronomische Veranstaltung „Saisonale Früchte und feine Produkte“ sowie ein Spaziergang im Canyon auf dem Programm.

 

In den Straßen der Altstadt von Hombourg-Haut wird der traditionelle Flohmarkt die Sammlerherzen höherschlagen lassen. Zum Stöbern laden auch der Trödelmarkt in St. Avold, das Jahrestreffen der Sammler oder der große Flohmarkt am Creutzwalder Weiher ein.

 

Das Fremdenverkehrsamt von Forbach bietet eine Besichtigung der mittelalterlichen Burg auf dem Schlossberg sowie des Turms an. Auch das Château Barrabino, heute Sitz der Touristinfo, ist mit seiner regionalgeschichtlichen Ausstellung zu besichtigen.

 

Auch eine Wanderung auf dem Bergmannspfad „Sentier du Galibot“ mit den Naturfreunden Petite-Rosselle steht auf dem Programm, sowie der Tag der Offenen Tür bei den „Amis du Puits St. Charles“ mit einer Ausstellung zu den Bergbauberufen in ihrem Vereinslokal in Petite-Rosselle.

 

Freunde des besonderen Sportevents haben die Möglichkeit, mit dem Radsportverein Morsbach bei Nacht Richtung Karlsbrunn zu fahren oder eine Nachtwanderung zu machen. Der ADFC Saar bietet eine Radtour mit dem Titel „Von der Kohle zum Stahl“ sowie eine Tour nach Hombourg-Haut an. Ein Familienfahrradtag wird vom Sport- und Freizeitverein Macheren durchgeführt. Für Freunde der Schlägersportarten gibt es ein Tennisturnier mit dem Tennisclub von L’Hôpital oder ein grenzüberschreitendes Tischtennisturnier, ebenfalls in L’Hôpital. In St. Avold wird der „Rugby Club Naborien“ im „Stade de Brack“ Schnupperkurse zum Rugby für Kinder von 7 bis 14 Jahren durchführen. In Creutzwald findet außerdem ein Hundewettbewerb statt.

 

Das Museum „Les Mineurs Wendel“ zeigt die Geschichte der Kohle von ihrer Entdeckung bis zum Ende der Abbautätigkeit, den Arbeitsablauf des Bergmanns und sein Alltags- und Familienleben. Das ganze Wochenende über werden Führungen in deutscher und französischer Sprache im Museum „Les Mineurs Wendel“ und im Schaubergwerk „La Mine Wendel“ angeboten. Dieses Jahr können die Besucher zum ersten Mal den Lokschuppen besichtigen!

 

Weiterhin bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte auf Vorlage des Warndt-Weekend-Programms kostenlosen Eintritt ins ScienceCenter Ferrodrom® sowie zu den Ausstellungen „Banksy’s Dismaland & Others – Fotografien von Barry Cawston“ und „Legende Queen Elizabeth II. – Sammlung von Luciano Pelizzari“. Der Geschichtsverein Spicherer Höhen bietet ein Camp wie in 1870 an, eine Buchausstellung, Führungen über die Schlachtfelder oder auch Kutschfahrten. In Creutzwald locken eine zweisprachige Führung auf dem historischen Rundweg in Creutzwald, eine Aufführung der Truppe „Le Théâtre des Monstres“ im Rahmen „Juin Ô Jardin“, die Veranstaltung „Maler in der Stadt“ im Rahmen der Woche der Künste und eine Fotoausstellung des Vereins GECNAL im Baltussaal.

 

Musikliebhaber können sich auf eine zweite Ausgabe des „Wendalinus Jazz“ (Verein KulturGut) in Völklingen-Ludweiler freuen.

 

Die französischen Naturfreundehäuser bieten im Rahmen des Warndt Weekends auch wieder ihre „Übernachtung bei Freunden“ mit Frühstück an. 

 

Die Gemeinde Großrosseln und ihre örtlichen Vereine sind ebenfalls vertreten mit Führungen durch den Forstgarten oder im Wald mit Einblicken in die naturnahe Forstwirtschaft, die zahlreichen Ansprüche der Gesellschaft an den Wald und die Arbeit der Förster. Außerdem können die Besucher im Rahmen einer Jodelwanderung den beglückenden Bergruf erlernen und beim „Warndt Weekend Summer Dancing“ in der Rosseltalhalle einen Tanzabend verbringen.

 

Eine Führung durch den Warndtdom mit anschließendem Orgelkonzert sowie ein gemeinsames Backen von Flammkuchen und Sauerteigbrot erwarten die Besucher im Ortsteil Lauterbach.

 

Einige bereits traditionelle Aktivitäten finden natürlich 2018 ebenso wieder statt: die Jakobswanderung von Forbach nach Hombourg-Haut, Tage der Offenen Tür beim Bienenlehrpfad in Geislautern und im Glas- und Heimatmuseum Warndt in Ludweiler mit Führung durch die Dauerausstellung sowie einer Malwerkstatt.

 

Auf dem Gelände des denkmalgeschützten Ensembles der Grube Velsen werden Besichtigungen der Dampffördermaschine, eine Ausstellung von Gemälden und Kunsthandwerk in der angrenzenden Maschinenhalle, ein Tag der Offenen Tür auf dem Gelände der Abfallverwertungsanlage Velsen mit einer Oldtimer-Ausstellung, Besichtigung der Anlage und Kinderprogramm stattfinden… Die Kaffeeküche ist ebenfalls geöffnet!

 

Wie jedes Jahr ist der Verein Waldpädagogik MALTIZ im Waldcamp Wanrdt vertreten. Das Programm: Waldspaziergänge mit Tieren, WarndtWaldWellness mit Schwitzen im Schäferwagen und Badebottich, ein Lagerfeuerabend und entspannende Angebote für die ganze Familie.

 

Die Wanderreitstation in Friedrichweiler organisiert einen Wildkräuter-Erlebnisnachmittag inklusive kulinarischer Verarbeitung der Kräuter.

 

 

Roland Roth, Präsident des Eurodistricts SaarMoselle, eröffnet das 18. Warndt Weekend am Freitag, den 1. Juni 2018 um 19 Uhr in der Waschkaue des Parc Explor Wendel in Petite-Rosselle in Begleitung von Gérard Bruck, Präsident des Museums-Zweckverbands „Syndicat Mixte du Musée de la Mine“, Bürgermeister Gérard Mittelberger und Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlandes und Schirmherr der diesjährigen Veranstaltung.

 

Das komplette zweisprachige Veranstaltungsprogramm ist bei der Touristinformation im Saarbrücker Schloss und im Rathaus Saarbrücken erhältlich, sowie in den Offices du Tourisme Forbach, Freyming-Merlebach, St. Avold und Creutzwald. Ebenso hier im Rathaus. Es steht ebenfalls auf der Webseite des Eurodistricts www.saarmoselle.org zum Download bereit.

Hier können Sie die deutsche Version herunterladen.

 

Weitere Informationen:

Elodie Nowak (Eurodistrict SaarMoselle), 0049 (0)681/506-8013, elodie.nowak@saarmoselle.org

 

 

 

Wanderung auf dem Schäfertrail zum Muttertag

 

 

 

12 Gäste konnte Harald Schambil zum Muttertagsspaziergang willkommen heißen.

Herr Staap von MALTIZ unterhielt die Gäste wieder mit Liedern und Gedichten. Auch beim Landschaftspflegeverein in Karlsbrunn mit seinen Heidschnucken war es sehr interessant. In St. Nikolaus bei den Wasserbüffel hat Reiner Knauth viele Fragen beantwortet und jeder dürfte die Büffel mit Brot füttern.

Zum Abschluss wurden die Gäste wieder von MALTIZ empfangen und die Leute konnten das letzte Wegstück mit den Schafen zurücklegen.

Es war ein schöner interessanter Spaziergang und alle Gäste waren begeistert.

 

Die nächste Wanderung ist am 26.05.2018. Dann ist das Thema die Heidschnuckenschur.

Anmeldungen sind noch möglich.

 

 

Öffentliche Bekanntmachung

H u n d e s t e u e r

 

Die Gemeinde Großrosseln ist – wie alle saarländischen Kommunen – durch das Kommunalabgabengesetz zur Erhebung einer Hundesteuer verpflichtet. Die Hundesteuersätze belaufen sich gemäß Gemeindesatzung pro Jahr auf 100 € für den ersten Hund, 120 € für den zweiten Hund und 160 € für jeden weiteren Hund. Die Steuerpflicht beginnt am Ersten des Kalendermonats, der auf den Monat folgt, in dem der Hund angeschafft oder drei Monate alt wird. Dies gilt auch dann, wenn der Hund in Pflege genommen oder auf Probe gehalten wird, sofern nicht der Nachweis erfolgt, dass der Hund in einer anderen Gemeinde steuerlich erfasst ist.

 

Wer einen Hund anschafft oder mit einem Hund zuzieht, hat diesen binnen 14 Tagen bzw. innerhalb der ersten zwei Wochen des auf den Zuzug folgenden Monats bei der Gemeindeverwaltung anzumelden. Die gleiche Verpflichtung obliegt z.B. dem Pfleger eines Hundes, der in den dauernden oder vorübergehenden Besitz eines Hundes gelangt. Auch zugelaufene Hunde müssen versteuert werden, wenn sie nicht binnen 14 Tagen dem Verfügungsberechtigten, der Polizeibehörde oder einem Tierheim übergeben werden.

 

Verstöße des Hundehalters gegen die Meldepflicht werden nach den Bestimmungen des Kommunalabgabengesetzes geahndet. Im Falle einer Ordnungswidrigkeit kann eine Geldbuße verhängt werden.

 

In diesem Zusammenhang wird darauf verwiesen, dass über die Meldepflichten des Hundehalters hinaus jeder Grundstückseigentümer gegenüber der Gemeinde verpflichtet ist, wahrheitsgemäß Auskunft über die auf seinem Anwesen gehaltenen Hunde zu geben.

 

Leider musste in zurückliegender Zeit festgestellt werden, dass nicht alle Hundehalter der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen sind. Sämtliche Haushalte im Gemeindegebiet werden deshalb in den nächsten Wochen durch Mitarbeiter einer beauftragten Firma aufgesucht. Die Firma wird durch Befragung den vorhandenen Hundebestand feststellen. Zur Durchführung dieses Auftrages werden die Wohnungen nicht betreten. Jeder der nicht sicher ist, ob die betreffende Person, die an der Haustür klingelt tatsächlich von der Gemeinde beauftragt ist, lässt sich im Zweifelsfall die von der Gemeinde ausgestellte Legitimation zeigen. Dieser ist von den Außendienstmitarbeitern sichtbar zu tragen.

 

Falls nicht gemeldete Hunde festgestellt werden, können die betroffenen Hundehalter gegebenenfalls mit einer rückwirkenden Steuerfestsetzung rechnen. In Einzelfällen können Bußgelder bis zu 10.000,00 Euro geltend gemacht werden. Daher empfehlen wir jedem Hundehalter, die Lieblingstiere schnellstens anzumelden. Nur so kann sich der Bürger Unannehmlichkeiten ersparen.

 

Anmeldeformulare können per Mail an gemeinde@grossrosseln.de angefordert werden.

 

 

Comedy im Frühling in der Rosseltalhalle

Die Brühllerchen
Die Brühllerchen
Johannes Warth
Johannes Warth

Am Dienstag, den 24.04.2018, fand die erfolgreiche Veranstaltungs-Reihe „Comedy im Frühling“ in Großrosseln statt und begeisterte die Gäste in der Rosseltalhalle.

 

Die Brühllerchen aus Hasborn bestritten mit ihrem frech-fröhlichen Gesangs-Kabarett-Programm „Goldene Zeiten!?“ diesmal das Vorprogramm. Es ging um Pupertät und Mütter, die nicht loslassen können.

 

Der Kabarettist Johannes Warth präsentierte sein Programm „Die Rückkehr des Hans Dampf“, ein Erlebnisvortrag voll scharfsinnigem Wortwitz und aktionsgeladenen Bildern. Mit einer Mischung aus mitreißender Schauspielkunst, Musik und Artistik stimulierte er nicht nur das Zwerchfell, sondern zog ausnahmslos jeden Zuschauer in seinen Bann. Auf der Bühne ist er Kabarettist, Trainer und Unternehmensberater zugleich.

Der Wortakrobat hält dem Publikum stets den Spiegel vor und ermutigt dieses dazu, aus der Starre und dem damit verbundenen Jammertal herauszutreten. Und er kann mit 5 Bällen jonglieren.

 

Vielen Dank dem Regionalverband Saarbrücken und dem künstlerischen Leiter Charlie Bick für diesen tollen Abend. Wir freuen uns schon auf die Comedy im Herbst in Völklingen.

 

 

Wanderung auf dem Warndt-Wald-Weg

 

 

 

13 Gäste konnte Harald Schambil am 8. April zur ersten geführten Wanderung auf dem Warndt-Wald-Weg in 2018 begrüßen. Bei herrlichem Wetter besuchten die Wanderer die Highlights der westlichen Schleife. So wurde die Aussicht an der Aussichtsplattform in Freyming-Merlebach bestaunt, ebenso wie das Warndtdenkmal. Es hat allen Teilnehmern sehr gut gefallen. Am 1. Juli 2018 findet die nächste geführte Wanderung auf dem Warndt-Wald-Weg statt, dann wird die östliche Schleife abgegangen. Anmeldungen sind jetzt schon möglich.

 

 

 

 

Waldführung zum „Tag des offenen Reviers“ im Bereich des Wildfreigeheges Karlsbrunn

Ausstellung im Schlossinnenhof
Ausstellung im Schlossinnenhof

Anlässlich des Jubiläums „30 Jahre naturnahe Waldwirtschaft im Saarland“ führten SaarForst-Mitarbeiter René Fontaine und Betriebschef Hans Albert Letter am Donnerstag interessierte Bürger durch den Warndtwald. Treffpunkt war am Jagdschloss Karlsbrunn, wo es auch eine Bewirtung durch das Schlossbistro gab und eine Ausstellung zum Thema „Wald“. Die Förster fachsimpelten mit den Bürgern über Naherholung, Holzbewirtschaftung, Schädlinge, Waldsterben und vieles mehr. 15 Wanderer nahmen an der Veranstaltung bei herrlichem Frühlingswetter teil.

Eine sehr informative Wanderung, die den Teilnehmern sehr gut gefallen hat. Danke an den SaarForst.

 

 

 

KISSIN‘ TIME und Magic in der Rosseltalhalle

Magic
Magic
KISSIN'TIME
KISSIN'TIME

Gut besucht war das Erzrock-Konzert am 17. März in der Rosseltalhalle.

Als Support trat Magic auf, die sich von Ihrer härtesten Seite zeigten. Die fünf Jungs stimmten das Publikum auf den Hauptakt ein und rockten die Halle. So gut, dass die Besucher sogar eine Zugabe forderten.

Nach der Pause traten dann KISSIN’TIME auf. Die vier aus Kassel stammenden Musiker setzten sich 1993 zusammen und bastelten in monatelanger Kleinarbeit detailgetreu ihre Kostüme zusammen. Die Instrumente, die eigentlich Unikate sind, wurden originalgetreu nachempfunden und sind von den wertvollen Einzelstücken nicht zu unterscheiden. So schlüpfen sie zu jeder Show in die Rollen von "Gene Simmons", "Paul Stanley", "Ace Frehley" und "Eric Carr", indem sie sich die geschminkten Masken Strich für Strich ins eigene Gesicht übertragen.
Auch in musikalischer Hinsicht stehen die Musiker ihren Idolen in nichts nach und wenn man die Augen schließt, meint man die Originale vor sich zu haben. In ihrem Programm darf natürlich nicht der blut- und feuerspuckende Bassist fehlen. Es wurden Hits wie "I was made for lovin' you", "I love it loud", "God gave Rock 'N' Roll to you", "Rock 'N' Roll all nite", die Rockbalade "I still love you" oder der aktuelle Charterfolg "Psycho Circus" dargeboten.

Ein wirklich toller Abend. Wir freuen uns schon auf die kommenden Erzrockkonzerte in unserer schönen Rosseltalhalle.

 

 

Jazz im Warndt

Bigband Big-Sound-Express
Bigband Big-Sound-Express
Thorsten Gand und Sven Prokaska
Thorsten Gand und Sven Prokaska

Das neue Festival für Musikfreunde vom 9. bis 10. März in der Rosseltalhalle war ein großer Erfolg. Organisiert wurde das Event von Thorsten Gand und Sven Prokaska, beide passionierte Jazzer und Lehrer an der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule im Warndt in Kooperation mit der Gemeinde Großrosseln.

Mit viel Liebe wurde die Halle dekoriert. Auch das Catering der Firma Jacovin war sehr außergewöhnlich und abwechslungsreich. Alle Gäste fühlten sich sehr gut aufgehoben. „Es ist sehr gemütlich hier“, so die Aussage eines Gastes.

Insgesamt spielten bei den Jazztagen im Warndt vier Bands an zwei Abenden. Am 09. März war zunächst Soberly, ein Vokaljazz-Ensemble mit Musikern aus Trier, Luxemburg, Köln und dem Saarland, zu hören. Die ungewöhnliche Besetzung mit Vibraphon begeisterte durch unverwechselbare Neubearbeitungen bekannter Songs. Danach spielt das Günder-Müller-Gand Trio eine dynamische Mischung aus Pop, Jazz und Avantgarde.

Am 10. März trat zunächst der sympathische Pianist Sebastian Voltz mit seinem Solo-Programm auf, das Einflüsse aus unterschiedlichen musikalischen Welten zu einer farbenreichen Melange aus klassischer Musik und europäischem Jazz vereinte. Danach spielt die Bigband Big-Sound-Express, ein Urgestein der saarländischen Szene. Zu hören gab es dabei Jazz-Rock aus den 70ern und 80ern: Das Weather Report Programm, arrangiert für Bigband von Christof Thewes.

Die Veranstalter sind sich nach dem zweiten Tag einig. In 2019 wird es eine Fortsetzung geben.

Hier der Link zur Webseite www.jazzimwarndt.de

 

 

 

The GAP-Project in Großrosseln

Foto: Nadia Haag
Die Band auf der Bühne

So nah und doch so fern“ – The GAP-Project präsentierte die erste eigene CD in der Rosseltalhalle in Großrosseln.

Am Samstag, dem 24. Februar, war es endlich soweit. Die fünf-köpfige Formation aus Hostenbach konnte in der ausverkauften Rosseltalhalle ihre Lieder vorstellen. Nur 2  Songs des Abends stammten nicht aus der Feder der Musiker.

The GAP-Projekt gibt es seit 2012, seit Juli 2016 spielt die Gruppe nun in dieser fünf-köpfigen Besetzung zusammen. Innerhalb der letzten Jahre wurden fast 40 selbst komponierte Titel in englischer, deutscher und spanischer Sprache sowie in Moselfränkisch erarbeitet. Mehrstimmige Gesangsparts und melodische Piano- und Gitarrenarrangements gehören ebenso zum Repertoire wie rockige, bluesige und gefühlvoll-jazzige Saxophon-Passagen. Neben eingängigen Melodien sind für die Gruppe aber auch die Textinhalte von sehr großer Bedeutung. "Fast hinter jedem Song verbirgt sich eine wahre Geschichte, die etwas mit dem eigenen Leben der Künstler zu tun hat. Es geht um Liebe, Freude, Trauer, Leid und Sehnsucht, so wie um die Geschehnisse unserer Zeit.“

The GAP-Project stellte die CD, die den Titel „So close and yet so far away“ (So nah und doch so fern) trägt, mit 11 eigenen und einem Cover-Song vor: Für diesen einen Song „Schluss, aus okay“ der Kölschrock-Gruppe BAP traf die Band am 24. November 2016 sogar Wolfgang Niedecken persönlich in der Saarlandhalle, um sein Okay zu erhalten. „Er hatte sich den Song in der ganz speziellen Saarland-Version vorher angehört und meinte »datt hann da jòòt jemáát!« – somit hatte er die offizielle Erlaubnis gegeben, den Song auf dem ersten Album mit veröffentlichen zu dürfen!“ Dieser und zwei weitere Songs des Albums wurden auch vom Saarländischen Rundfunk bereits mehrfach im Programm von SR 3 gespielt.  

Alle Besucher waren begeistert. Die Band konnte den Zuschauer fesseln und mitnehmen. Die Stimmen der Musiker fantastisch, die Lieder emotional und gingen unter die Haut. Die perfekt gestaltete Lichttechnik gab dann noch den Rest zu dieser fantastischen Show. Ein besonderes Erlebnis für alle anwesenden Gäste.

 

 

Völklingen, Püttlingen und Großrosseln: Neue Broschüre „Übernachten & Erleben“

Foto: Nadia Haag
Pressekonferenz

Seit zehn Jahren geben die Städte Völklingen, Püttlingen sowie die Gemeinde Großrossen gemeinsam das Übernachtungsverzeichnis der Region in Form einer Broschüre heraus. Jetzt ist die Neuauflage erschienen. Es kommen immer mehr Gäste in die Region  freuen sich Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt, Völklingens Oberbürgermeister Klaus Lorig und Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher bei der Vorstellung im Püttlinger Schlösschen.  

 

Die Broschüre mit dem Titel „Übernachten und Erleben“ im DIN A4 Format hat 16 Seiten und neben einer Übersicht zu Übernachtungsmöglichkeiten – aufgeteilt in die Rubriken Hotels, Ferienwohnungen, Privatzimmer und Gästehäuser – bietet diese Ausgabe auch Tipps zu Freizeit-, Ausflugs- und Besichtigungsmöglichen in den drei Kommunen. So verweist Großrosseln beispielsweise auf sein Aushängeschild, das Jagdschloss mit Forstgarten, ebenso wie den Warndt-Wald-Weg und den Schäfertrail. Völklingen ist u.a. mit seinem Weltkulturerbe Völklinger Hütte ebenso vertreten, wie die Stadt Püttlingen mit ihren vielfältigen Sehenswürdigkeiten.

 

Die Übernachtungen steigen stetig an und das Angebot der Ferienwohnungen und Privatwohnungen in der Region wächst von Jahr zu Jahr. Die Preise blieben soweit stabil und wurden kaum angehoben. Die Inhaber der Ferienwohnungen und Gästehäuser sind nach eigenen Angaben zufrieden mit der Auslastung.

 

Die Broschüre ist in allen drei Rathäusern erhältlich und kann hier herunter geladen werden.

 

 

Rathaussturm 2018

Foto: Rolf Herth
Rathaussturm 2018
Foto: Rolf Herth
Rathaussturm 2018

Wie beabsichtigt haben die  Karnevalsvereine „Doll-Doll, Hinne-Hott und die Warndtkater“ mit einem kräftigen „Doll-Doll“, „Alleh Hopp“ und Hellau-Miau das Rathaus (Rosseltalhalle) an Faasend-Freitag (9.2.2018) gestürmt.

Das Oberkommando hatte in diesem Jahr der Karnevalsverein „Hinne-Hott“ Naßweiler. Der Angriff erfolgt unter dem Motto:

„Automate und Zigarette du de Rossler de Haushalt rette unn geht die Rechnung nit uff, hann ma hald noch eh neies Puff“.

Lautstark und tatkräftig unterstützte der Musikverein „Rheingold“ die Närrinnen und Narren in ihrem Kampf gegen die Obrigkeit. Französische Mitbürger/innen hatten ihre Mithilfe angeboten und griffen das Rathaus mit an. Treffpunkt der Angreifer war ab 16.00 Uhr am Rathaus.

Gemeinsam brachen die Angreifer zur Rosseltalhalle auf, um das Rathaus zu stürmen und die Herausgabe des Schlüssels zu erreichen. Mit allen Mitteln versuchten die Karnevalisten den Bürgermeister zur Herausgabe des Schlüssels zu bewegen. Zuerst konnte sich der Bürgermeister noch wehren, doch nach einigen Versuchen und einigen Schunklern, gelang es den Närinnen und Narren auch in 2018 wieder, den Schlüssel zu ergattern und die Macht bis Aschermittwoch an sich zu reißen. Im Anschluss an den Rathaussturm führten die Karnevalsvereine in der Rosseltalhalle ein buntes Programm durch, wozu natürlich jeder recht herzlich eingeladen war. Dort fand auch die Ehrung der Närrinnen und Narren des Jahres 2018 statt. Dies waren wie folgt:

 

Närrinnen des Jahres 2018:

 

Dorf im Warndt „Die Warndtkater“:            Romain Gillenberg

 

Naßweiler „Hinne-Hott“:                              Uwe Dirk

 

Großrosseln „Doll-Doll“:                              Beate und Lothar Lux.

 

 

 

Veranstaltungskalender Jagdschloss und Forstgarten Karlsbrunn 2018

Foto: Nadia Haag
Herr Lupp und der Bürgermeister bei der Ansprache
Foto: Anke Klein-Brauer
alle Mitwirkenden

Der neue Flyer mit den Veranstaltungen im Jagdschloss und Forstgarten Karlsbrunn 2018 wurde am 6. Februar 2018 vorgestellt. Jörg Dreistadt, Bürgermeister der Gemeinde Großrosseln, Beigeordneter Manfred Paschwitz und Peter Michael Lupp vom Regionalverband Saarbrücken stellten die Broschüre, die nun schon zum zehnten Mal erscheint, im Trauzimmer des Jagdschlosses Karlsbrunn vor. Der Flyer enthält alle Veranstaltungen, die in 2018 im und um das Jagdschloss und den Forstgarten Karlsbrunn stattfinden. So findet zum ersten Mal eine Bergmannswanderung im Rahmen des Warndt-Weekendes statt. Aber auch  Angebote, die sich seit Jahren bewährt haben, wie zum Beispiel die Pilzwanderung, die  geführten Wanderungen auf dem Schäfertrail und Warndt-Wald-Weg. Die Ausstellung „VERGESSEN“ im Torzimmer und der Scheune bleibt auch in diesem Jahr vor Ort und wird von verschiedenen Ortsgesprächen umrahmt. Überzeugen Sie sich am besten selbst. Der Flyer wird im Gemeindejournal abgedruckt. Exemplare sind außerdem im Rathaus Großrosseln, bei den Ortsvorstehern und in den angrenzenden Tourist-Informationen erhältlich. Des Weiteren kann der Flyer auch auf verschiedenen Webseiten,  und hier, heruntergeladen werden.

 

Ein besonderer Dank geht an Herrn Lupp und den Mitarbeitern der Agentur Erlebnisraum, die bei der Gestaltung des Flyers behilflich waren und auch selbst Veranstaltungen organisieren und planen. Ebenso einen Dank an den Regionalverband Saarbrücken, der sich am Druck des Flyers finanziell beteiligt hat und deren VHS, die die Veranstaltungen mit ins Programm aufgenommen hat. Auch an die ehrenamtlichen Wegescouts geht ein Dankeschön, da diese sich um den Warndt-Wald-Weg kümmern und dort und auf dem Schäfertrail auch geführte Wanderungen anbieten.

 

Geschenkgutscheine

 

Geschenkgutscheine für Themenwanderungen/-Spaziergänge sind im Rathaus erhältlich. Der Gutschein hat Gültigkeit für alle kostenpflichtigen Wanderungen der Gemeinde Großrosseln. Ein schönes Geschenk für alle Verwanden/Bekannten und Freunde, die gerne in der freien Natur sind und etwas erleben wollen.

Gutscheine für gemeindeeigene Konzerte und Veranstaltungen gibt es selbstverständlich auch. Infos erhalten Sie im Rathaus unter der Telefonnummer 06898/449-112 oder auf unserer Webseite hier unter "Aktuelles und Termine".

 

Tickets online

 

Aber auch online kann man Tickets erwerben. Unter www.ticket-regional.de und unter der Hotline 0651 / 97 90 777, Montag bis Samstag 9.00 bis 20.00 Uhr!

 

 

Neues vom YouTube-Kanal: Neujahrsempfang 2018




Neujahrsempfang 2018

Foto: Nadia Haag
Der Bürgermeister bei seiner Rede
Foto: Nadia Haag
Die Ehrungen

Am zweiten Sonntag im neuen Jahr, fand traditionell in der Rosseltalhalle in Großrosseln der Neujahrsempfang der Gemeinde Großrosseln statt. Nach der Tanzdarbietung der Kinder des Tanz- und Kreativzentrums Larissa Quinten, begrüßte der Erste Beigeordnete Jörg Steuer die Gäste.

Nach einem weiteren Auftritt der Kinder des Tanz- und Kreativzentrums Larissa Quinten hielt Bürgermeister Jörg Dreistadt seine Neujahrsansprache. Er hielt einen Rückblick auf das letzte Jahr und stellte vor, was alles im positiven Sinne auf den Weg gebracht wurde. Er bedankte sich bei vielen Personen, die für die Gemeinde etwas bewegen und in Gang setzen, besonders den Ehrenamtlern. Erwähnte aber auch die für die Bürgerinnen und Bürger störenden Baumaßnahmen, ebenso wie die Sparmaßnahmen. Nachdem der Bürgermeister noch einen kurzen Ausblick auf 2018 ansprach, wurden Ehrungen vorgenommen.

Zuerst überreichte der Brandinspekteur Tony Bender das bronzenen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande für 25-jährige treue Dienste in der Feuerwehr an

Oberfeuerwehrmann Bernhard Mank, Brandmeister Markus Schmitt, Hauptfeuerwehrmann Natale Muller und Löschmeister Andreas Momper (2 waren beruflich verhindert, bekommen es aber nachgereicht). Danach wurde Rudolf Langer im Beisein von Ortsvorsteher Markus Ernst für seine 49-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr und  seine mittlerweile 10-jährige Tätigkeit als heiliger Bischof von St. Nikolaus mit der Verdienstmedaille der Gemeinde Großrosseln ausgezeichnet. Auch Edith König wurde auf Vorschlag der CDU-Fraktion im Beisein von Fred Schuler als Fraktionsvorsitzender für ihr Engagement in der Flüchtlingsbetreuung mit der Verdienstmedaille der Gemeinde Großrosseln ausgezeichnet.

Im Anschluss gab es noch eine Tanzdarbietung der Mehrgenerationentanzgruppe des

Tanz- und Kreativzentrums Larissa Quinten und der aktualisierte Imagefilm der Gemeinde Großrosseln wurde präsentiert. Dann lud Bürgermeister Jörg Dreistadt alle Gäste zu einem Sektumtrunk ein.

 

Wir danken nochmal allen Helfern, die sich an der Organisation und der Vorbereitung für den Neujahrsempfang beteiligt haben, besonders unserem Hausmeister Frank Wiltz-Major und den Mitarbeitern unseres Bauhofes, dem KV „Doll-Doll“ für die Bewirtung, den Kindern und Erwachsenen des Tanz- und Kreativzentrums Larissa Quinten mit Frau Quinten und den Eltern und natürlich auch allen unseren Gästen für die rege Teilnahme.

 

 

Eröffnung der Ausstellung „Perspectives - Ansichten“

Foto: Nadia Haag
Monika Bauer und der Bürgermeister

Viele Besucher kamen zur Eröffnung der Ausstellung am 11. Januar ins Rathaus. Der Bürgermeister Jörg Dreistadt und die Künstlerin Monika Bauer, wohnhaft in Emmersweiler, hatten zu der Ausstellung eingeladen. Das Interesse an der Malerei entdeckte Monika Bauer zufällig beim Durchblättern eines Bastelkataloges vor über 10 Jahren. Ihre Technik hat Sie durch private Malstunden und Fachliteratur ständig verändern, sodass sie bis heute ihren eigenen Stil entwickelt hat. Die Begeisterung zur Malerei merkte man ihr bei der Vernissage regelrecht an. Die Kunstwerke kamn bei allen Besuchern sehr gut an. Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst.

Die Ausstellung kann noch bis zum 23. Februar im Foyer des Rathauses, während der Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung, besichtigt werden. Wer Interesse an einem Kunstwerk hat, kann sich gerne an Frau Haag im Rathaus wenden.

 

 

Der neue Imagefilm der Gemeinde Großrosseln - 2018




Abholung der Weihnachtsbäume

In der Gemeinde Großrosseln werden die Weihnachtsbäume bis zum

Freitag, den 19.01.2018

an folgenden Sammelpunkten abgeholt:

Dorf im Warndt:        Parkplatz Mehrzweckhalle
Emmersweiler:        Wendeplatz an der Schule
Großrosseln:        Gegenüber der Einfahrt zur Kompostierungsanlage
Karlsbrunn:        Marktplatz
Naßweiler:        Kirmesplatz
St. Nikolaus:        Platz vor der alten Schule

Bitte legen Sie Ihre Weihnachtsbäume nur an diesen Sammelstellen ab und beachten Sie, dass das Ablegen an nicht dafür vorgesehenen Plätzen eine „wilde Müllablagerung“ darstellt und mit Bußgeld geahndet werden kann.

Weiter bitte ich Sie die Bäume so abzulegen, dass niemand durch diese behindert wird.


Großrosseln, den 04.01.2018
Der Bürgermeister:



(Dreistadt)

 

 

TOUGHRUN 2018 am neuen Austragungsort in der Gemeinde Großrosseln

Logo TOUGHRUN

Am Samstag, 13. Oktober 2018 geht es an der Motocross-Strecke in Naßweiler „Ab in de Batsch“

Saarbrücken / Naßweiler, 20. Dezember 2017 – Der TOUGHRUN wird am Samstag, den 13. Oktober 2018 auf der Motocross-Strecke des MCC Warndt e.V. in Naßweiler in der Gemeinde Großrosseln stattfinden. „Die Gespräche mit allen Bewerbern waren durchgehend produktiv und positiv und am Ende ist uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gefallen“, sagt Julian Blomann, von der Agentur Erlebnisraum und Veranstalter des TOUGHRUNs. Die Gemeinde Großrosseln und die Motocross-Strecke des MCC Warndt e.V. bieten ideale Möglichkeiten um den TOUGHRUN weiter zu entwickeln. Darüber hinaus soll sich der Extrem-Hindernislauf im Warndt, in unmittelbarer Grenznähe, zu einem bi-nationalen Laufevent entwickeln. „Wir freuen uns, dass der TOUGHRUN sich für unsere Gemeinde entschieden hat”, so der Großrosselner Bürgermeister Jörg Dreistadt. Der MCC Warndt e.V. hat bereits im ersten Vorgespräch seine Unterstützung zugesagt. „Dieser Laufevent ist eine Bereicherung für die Region und das möchten wir gerne unterstützen”, erklärt Michael Remm, 1. Vorsitzender des Vereins.

Die Motocross-Strecke in Naßweiler und der benachbarte französische Wald bieten ideale Möglichkeiten für einen abwechslungsreichen und anspruchsvollen neuen Streckenverlauf. „Einfach gesagt: Über zu wenig Batsch, wird sich im nächsten Jahr sicherlich niemand beschweren”, versichert Fabian Theobald, Projektleiter des Extrem-Hindernislaufes. Tim Maus, Schikanen-Verantwortlicher, ergänzt: „Die Strecke der Motorsportler gibt uns ganz neue Möglichkeiten für die TOUGHRUNNER wirklich dreckige Hindernisse zu erschaffen.”

„Dem Saarpfalz-Kreis werden wir trotzdem treu bleiben”, fügt Julian Blomann hinzu. Das TOUGHRUN-Team arbeitet bereits an einem neuen Laufevent in der Region für das Jahr 2019. Die Gespräche laufen, weitere Details folgen in Kürze.

TOUGHRUN – Das Original im Saarland

Der TOUGHRUN ist ein Extrem-Hindernislauf für alle, die sich gerne schmutzig machen und einfach nur Spaß haben wollen. Auch 2018 wird die Strecke wieder durch ursprüngliche Natur und über extra für den Lauf aufgebaute Schikanen verlaufen. Es gibt keine Zeitnahme. Spaß und Teamgeist stehen im Vordergrund. Zuschauer haben freien Zutritt und können überall an der Strecke den Lauf verfolgen. Der TOUGHRUN wird veranstaltet von der Agentur Erlebnisraum GmbH. Die Agentur Erlebnisraum organisiert Firmenevents und führt Personalentwicklungsmaßnahmen durch.

 

Verkehrsüberwachung in Großrosseln

Ab dem 01.01.2018 wird die Gemeinde Großrosseln im Bereich "Verkersüberwachung" mit der Stadt Völklingen zusammenarbeiten. Es werden ab diesem Zeitpunkt vermehrt Kontrollen im ruhenden sowie im  fließenden Verkehr durchgeführt. Die Maßnahmen werden in allen Gemeindebezirken durchgeführt und dienen der Sicherheit im Straßenverkehr.

 

Ihr Bürgermeister

Jörg Dreistadt

 

 

 

Der Entsorgungsverband Saar (EVS) informiert

Tipps zur Müllabfuhr bei kritischen Wetterverhältnissen

Mit Einsetzen der kälteren Jahreszeit ist bald auch wieder mit kritischen Wettersituationen zu rechnen. Für die Fahrzeuge, die für die Müll-Einsammlung eingesetzt werden, wird es dann sicher nicht immer möglich sein, termingerecht zu jedem Wohnhaus „durchzukommen“. Der EVS bittet um Verständnis, falls es im Falle von Schnee und Glätte zu Beeinträchtigungen bei der Haus- und Biomüllabfuhr kommen sollte.

Die vom EVS beauftragten Unternehmer werden bemüht sein, wenn irgend möglich die bekannten Abfuhrtermine einzuhalten. Gebiete, in denen die Abfallgefäße wegen Schnee oder Eisglätte nicht termingerecht entleert werden können, werden sobald als möglich nachgefahren. Die Abfallgefäße sollten jeweils bis zum Ende der Woche zur Abfuhr bereitgehalten werden. Wenn die Entleerung bis zum Ende der Woche nicht möglich war und die Tage bis zur nächsten Leerung überbrückt werden müssen, können die Kundinnen und Kunden des EVS beim Restmüll auf Abfallsäcke ausweichen, die zum Preis von 6 Euro (Entsorgung ist im Preis enthalten) bei den Kommunen erhältlich sind. Die Säcke können am nächsten Leerungstermin neben den Restmüllgefäßen bereitgestellt werden.

Wenn der Inhalt der Biotonnen wegen des hohen Feuchtigkeitsgehaltes im Winter einfriert, können die Behälter überhaupt nicht oder nur teilweise entleert werden. Festgefrorener Bioabfall sollte daher nach Möglichkeit am Entleerungstag mit einem Stock von der Tonnenwand gelöst werden.

Hilfreich ist es, die Biotonne vor dem Befüllen mit einigen Lagen zerknülltem Zeitungspapier auszulegen und die Bioabfälle in Zeitungspapier einzuwickeln. Wer seine Biotonne in einem geschützten Raum (Garage oder Keller) abstellt, kann meist ohnehin mit einer einwandfreien Entleerung rechnen.

Falls eine Leerung des Gefäßes trotz aller Vorkehrungen jedoch nicht komplett möglich ist, kann der Biomüll in solchen Ausnahmefällen in Kartons gesammelt und beim nächsten regulären Abfuhrtag neben das Abfallgefäß gestellt werden.

Wichtig: Die Restabfall- und Biotonnen müssen generell auch bei Schnee und Eis so aufgestellt sein, dass sie für die Müllwerker gut zugänglich und problemlos zu bewegen sind.

 

Sperrung Schäfertrail

Karte der Sperrrung

Aufgrund von Grubenwasserbohrungen ist der Schäfertrail zur Zeit nur eingeschränkt begehbar. Betroffen sind der Meisenbergrundweg, die St. Nikolausschleife und der Hauptweg. Darüber hinaus kommt es auf weiteren Spazier- und Freizeitwegen zu Einschränkungen:      Der erste Bohrplatz in einem Waldstück zwischen St. Nikolaus und Emmersweiler  wird ab Mitte August hergerichtet. Etwa zwei Wochen später sollen dann die Bohrungen beginnen. Auf einem etwa 800 Meter langen Teilstück des Wanderweges „Schäfertrail“ kann es dann zu Einschränkungen bei der Nutzung kommen, die vor Ort kenntlich gemacht werden. Die beiden weiteren Standorte liegen in einem Waldstück zwischen Lauterbach und der französischen Grenze und in Großrosseln am Schafbach unmittelbar an der französischen Grenze. Die ohnehin eingeschränkt befahrbare Verbindungsstraße F426 zwischen Lauterbach und Creutzwald wird im Laufe der Bohrungen für insgesamt 3 Monate beidseitig gesperrt. Ein knapp 1000 Meter langer Teilabschnitt eines Wanderwegs bei St. Nikolaus wird für etwa 2,5 Monate nicht zugänglich sein und der Radweg zwischen Velsen und Petite Rossel muss für insgesamt zweieinhalb Wochen umfahren werden.

Im näheren Umfeld der Bohrungen, kann es durch die Bohrungen zu Lärmbelästigungen im Rahmen der zulässigen Grenzwerte kommen. Über den Start der Bohrungen und den jeweiligen Baufortschritt wird das Umweltministerium rechtzeitig und regelmäßig informieren.

Der Transport von Material (Spülcontainer, Bohrgestänge, Wasser etc.) kann zu erhöhtem Verkehrsaufkommen in der Region führen. Das saarländische Umweltministerium bittet um Verständnis für die Maßnahme zur langfristigen Gewährleistung der guten Grundwasserqualität im Interesse der Bevölkerung im Warndt.

Fragen zu den anstehenden Bohrungen richten Sie bitte per Mail an:
info@umwelt.saarland.de

 

 

Bekämpfung des Buchsbaumzünslers

Darstellung einer befallenen Pflanze (Quelle: www.evs.de)

Der EVS informiert:

 

In einigen saarländischen Kommunen wird aktuell ein verstärkter Befall von Buchsbäumen durch den Buchsbaumzünsler festgestellt. Um eine weitere Verbreitung des Schädlings zu verhindern, müssen befallene Pflanzenteile und Pflanzen unbedingt fachgerecht entsorgt werden. Das Schnittgut sollte fest in Plastikbeutel oder -säcke verpackt und bei kleineren Mengen anschließend in die Restabfalltonne gegeben werden.

Deren Inhalt wird in Müllverbrennungsanlagen bei hohen Temperaturen behandelt und so die Beseitigung des Schädlings sichergestellt.

Bei größeren Mengen befallener Buchsbaumpflanzen ist auch eine direkte Anlieferung gegen Gebühr bei der AVA in Velsen möglich.

Fragen zum Thema beantworten die MitarbeiterInnen des EVS Kunden-Service-Centers montags-freitags von 8-18.00 Uhr unter Tel. 0681 5000-555.

 

Ab sofort werden daher auf der gemeindlichen Kompostierungsanlage keine befallenen Pflanzenbestandteile mehr angenommen.

 

 

 

Suche eines Wegescouts für den Warndt-Wald-Weg

Herbert Biehl
Herbert Biehl

 

 

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit 2009 gibt es in unserer Gemeinde einen Premiumwanderweg, den Warndt-Wald-Weg. Um die Punkte zu erreichen, die für den Erhalt des Wanderweges als Premiumwanderweg erforderlich sind, ist es notwendig den Weg ständig zu pflegen und in Ordnung zu halten. Dies macht seit einigen Jahren mit großem Erfolg unser Wegescout Herbert Biehl. Um Herbert Biehl zu entlasten suchen wir einen zweiten ehrenamtlichen Wegescout, der sich mit ihm zusammen um den Weg kümmert und auch eingearbeitet werden kann, wenn Herbert Biehl in seinen wohlverdienten Ruhestand geht. Wir hoffen natürlich, dass er uns noch lange erhalten bleibt. Bewerbungen können an Frau Haag ins Rathaus oder per E-Mail an nadia.haag@grossrosseln.de gesandt werden.

Jörg Dreistadt
Bürgermeister

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen

Alle aktuellen Veranstaltungen der Gemeinde Großrosseln finden Sie in der Rubrik Freizeit & Kultur - Aktuelles und Termine. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

 

 

Einlasskarten der Gemeinde Großrosseln jetzt auch online

Logo von Ticket Regional

Tickets für Veranstaltungen der Gemeinde Großrosseln gibt es jetzt auch online unter www.ticket-regional.de.